SkIDentity vom BSI gemäß ISO 27001 und von TÜViT gemäß Trusted Cloud Datenschutz-Profil zertifiziert

Heute wurde im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das von der Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) ausgestellte Zertifikat für den SkIDentity-Dienst gemäß dem „Trusted Cloud Datenschutz-Profil für Cloud-Dienste“ (TCDP) mit der höchsten Schutzklasse III an die ecsec GmbH übergeben. Außerdem hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die „Secure Cloud Infrastructure (SkIDentity)“ gemäß ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz zertifiziert (BSI-IGZ-250).

Datenschutz und Datensicherheit das Fundament für erfolgreiche Digitalisierung

Im Rahmen der heutigen Abschlussveranstaltung des Pilotprojekts „Datenschutz-Zertifizierung für Cloud-Dienste“ wurden nicht nur die bemerkenswerten Projektergebnisse samt des auf Basis von ISO/IEC 27002 und ISO/IEC 27018 erarbeiteten Kriterienkatalogs vorgestellt, sondern auch das von der Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) für den SkIDentity-Dienst ausgestellte Zertifikat gemäß des „Trusted Cloud Datenschutz-Profil für Cloud-Dienste“ übergeben. Wie im Zuge des Prüf- und Zertifizierungsverfahrens nachgewiesen wurde, erfüllt der SkIDentity-Dienst die anspruchsvollen Anforderungen der höchsten Schutzklasse III, so dass mit SkIDentity auch besonders sensible Daten in rechtskonformer Weise verarbeitet werden können.

SkIDentity-Technologie ist nun nicht nur ausgezeichnet, sondern auch zertifiziert

Der bereits mehrfach ausgezeichnete¹ SkIDentity-Dienst (https://skidentity.de) wurde im Rahmen der „Trusted Cloud“ Initiative mit Unterstützung des BMWi entwickelt. Durch ihn können elektronische Identitätsdokumente (eID), wie z.B. der elektronische Personalausweis, sehr leicht in Cloud- und Webanwendungen genutzt werden. Hierbei können aus den elektronischen Ausweisdokumenten kryptographisch geschützte „Cloud Identitäten“ abgeleitet, auf beliebige Smartphones übertragen und dort für die starke pseudonyme Authentisierung oder einen selbstbestimmten Identitätsnachweis in der Cloud genutzt werden. Durch SkIDentity müssen in den angeschlossenen Cloud- und Webanwendungen keine Passworte mehr gespeichert werden, die gestohlen und missbraucht werden könnten.

Wie dem vom BSI ausgestellten Zertifikat (BSI-IGZ-250) entnommen werden kann, war nicht nur der Identitätsmanagement-Dienst von SkIDentity Gegenstand des Zertifizierungsverfahrens gemäß ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz, sondern die komplette „Secure Cloud Infrastructure (SkIDentity)“, die für den hochsicheren Betrieb von weiteren Cloud- und Webanwendungen genutzt werden kann. „Die Verarbeitung von sensitiven Daten innerhalb von Cloud-Diensten erfordert hohe Sicherheitsstandards. Ein transparenter Nachweis über die korrekte Umsetzung eines angemessenen Sicherheitskonzeptes kann nur über ein neutrales Zertifizierungsverfahren erbracht werden,“ ergänzt Bernd Kowalski, Abteilungspräsident im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. „Bei der Zertifizierung von SkIDentity wurde gezeigt, dass auch die besonders hohen Anforderungen, die mit der Nutzung des Personalausweises in Cloud-Diensten einhergehen, über eine ISO 27001 Zertifizierung auf Basis von IT-Grundschutz nachgewiesen werden können.“

¹ Siehe https://www.skidentity.de/auszeichnungen/ .

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.