Galaktisches Lob für den elektronischen Personalausweis

Zur Erörterung des Entwurfs eines „Gesetzes zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises“ (BT-Drs. 18/11279) fand am Montag, 24. April 2017 eine offenbar weithin beachtete¹ Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages statt. Wer an diesem denkwürdigen Tag nicht vor Ort in Berlin sein konnte, kann sich den Livemitschnitt der Expertenanhörung in der  Mediathek des Bundestages ansehen. Für diejenigen, die sich nicht die komplette Sitzung zu Gemüte führen möchten, haben wir den möglicherweise interessantesten Ausschnitt hier bereitgestellt:

Dr. Constanze Kurz, die Sprecherin des Chaos Computer Clubs, führt zum elektronischen Personalausweis folgendes aus:

„Das Grundkonzept technischer Art ist zwar komplex und sicherlich schwer zu verstehen für den normalen Bürger der jetzt diesen aktivierten Chip kriegt, aber natürlich sehr durchdacht und ‘ne gute Lösung.“

Wir haben es immer gewusst! Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Es sei dahingestellt, ob die eID-Funktion des Personalausweises nach diesem wohl größtmöglichen, mindestens aber galaktischen² Lob überhaupt noch eine gesetzliche Förderung braucht.

¹ Siehe z.B. ZEIT, Focus, NETZPOLITIK, Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Heise, Kommune21, eGovernment-Computing, Computer Base

² Wie in der FAQ erläutert, ist der Chaos Computer Club „eine galaktische Gemeinschaft von Lebewesen, unabhängig von Alter, Geschlecht und Abstammung sowie gesellschaftlicher Stellung.“

Innovationspreis Bayern 2016 für SkIDentity als Auftakt für Digitalisierungsoffensive „BayernID“

Nach verschiedenen internationalen Auszeichnungen im letzten Jahr und dem erfolgreichen Abschluss einschlägiger Zertifizierungsverfahren wurde die oberfränkische ecsec GmbH gestern Abend für „SkIDentity–Mobile eID as a Service“ mit dem renommierten Innovationspreis Bayern 2016 ausgezeichnet. Die von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, dem Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, Dr. Eberhard Sasse, und dem Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern, Georg Schlagbauer, verliehene Auszeichnung bildet den Auftakt für die „BayernID“-Initiative – die auf vertrauenswürdige Identitäten gestützte Digitalisierungsoffensive der bayerischen Wirtschaft.

Innovationspreis Bayern 2016 für „SkIDentity – Mobile eID as a Service“

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat gestern in feierlichem Rahmen im Ehrensaal des Deutschen Museums in München zusammen mit dem Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, Dr. Eberhard Sasse, und dem Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern, Georg Schlagbauer, den Innovationspreis Bayern 2016 verliehen. Unter insgesamt 187 nominierten Unternehmen wurde die oberfränkische ecsec GmbH für „SkIDentity – Mobile eID as a Service“ ausgezeichnet. „Ich gratuliere dem Unternehmen ecsec GmbH zum Gewinn des Innovationspreises 2016. Mit der Verwandlung elektronischer Identitätsdokumente (eID) in sichere und mobil nutzbare „Cloud Identitäten“, die leicht in beliebigen Cloud- und Webanwendungen für die datenschutzfreundliche Authentifizierung genutzt werden können, hat ecsec einen wichtigen Beitrag für eine sichere und benutzerfreundliche vernetzte Welt geleistet. Es ist außerdem eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft“, so Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Sichere elektronische Identitäten für eine erfolgreiche Digitalisierung der Wirtschaft

Die kürzlich vom Bundesminister des Innern vorgelegte „Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016“ sieht die Bereitstellung und Nutzung sicherer elektronischer Identitäten als wichtige Grundlage für eine nachhaltig erfolgreiche Digitalisierung der Wirtschaft vor: „Einen Kernpunkt stellen die Ausweisdokumente mit Online-Ausweisfunktion dar, mit dem die Bundesregierung bereits eine hochsichere und datensparsame Identifikationsmöglichkeit im Netz bereitstellt. Ziel ist es, die Onlineausweisfunktion – und davon abgeleitete sichere Identitäten – als Standard-Identifizierungsmittel für sensible Dienste zu etablieren, fortzuentwickeln und vergleichbar sichere Lösungen auch in der Wirtschaft zu fördern.“

Durch den ausgezeichneten SkIDentity-Dienst kann unter anderem der elektronische Personalausweis, die österreichische Sozialversicherungskarte (e-card), die estnische Identitätskarte und „e-Residency ID“ sowie diverse Signatur- und Bankkarten für die sichere Umsetzung elektronischer Geschäftsprozesse genutzt werden. Durch das von der Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) ausgestellte Zertifikat für den SkIDentity-Dienst gemäß dem „Trusted Cloud Datenschutz-Profil für Cloud-Dienste“ (TCDP) mit der höchsten Schutzklasse III und die Zertifizierung der „Secure Cloud Infrastructure (SkIDentity)“ gemäß ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI-IGZ-250) wurde der Nachweis erbracht, dass im SkIDentity-Dienst selbst höchste Ansprüche an Datenschutz und Datensicherheit erfüllt sind.

„BayernID“ – die integrierte Digitalisierungsoffensive für die bayerische Wirtschaft

Der elektronische Personalausweis wird in Bayern bereits seit längerer Zeit erfolgreich für die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen genutzt und seit dem 01.07.2016 ist auch die eIDAS-Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Europäischen Binnenmarkt vollständig anwendbar. Darüber hinaus fördert der Freistaat Bayern mit dem „Digitalbonus.Bayern“ die sichere Digitalisierung von Geschäftsprozessen in kleinen und mittleren bayerischen Unternehmen.

Vor diesem Hintergrund haben sich führende bayerische Technologieanbieter, Beratungsunternehmen und Digitalisierungsexperten ausgewählter Industrie- und Handelskammern zusammengeschlossen und mit dem „BayernID“-Paket (http://BayernID.de) ein integriertes Dienstleistungspaket für die intelligente Digitalisierung der Geschäftsprozesse in bayerischen Unternehmen geschnürt. Dieses Paket umfasst die kompetente und unverbindliche Beratung zu generellen Digitalisierungsmaßnahmen und Aspekten der IT-Sicherheit, zeigt die mit der eIDAS-Verordnung verbundenen Chancen auf und stellt bei Bedarf vertrauenswürdige Identitäten, sowie weitere Cloud- und Vertrauensdienste zu Vorzugskonditionen bereit. Neben der mit dem Innovationspreis Bayern 2016 ausgezeichneten ecsec GmbH wird die „BayernID“-Initiative vom international führenden Technologiekonzern Giesecke & Devrient GmbH, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), der SiXFORM GmbH, der Urospace GmbH, dem insbesondere in Bayern aktiven Verein zur Förderung der Nutzung der Online-Ausweisfunktion buergerservice.org e.V., dem IT-Cluster Oberfranken e.V., dem Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof (iisys), dem in München ansässigen Anbieter des iDGARD-Dienstes Unsicon GmbH sowie den Industrie- und Handelskammern für Mainfranken Würzburg-Schweinfurt und für Oberfranken Bayreuth unterstützt und ist offen für weitere Partner, die konstruktiv an der Digitalisierung der bayerischen Wirtschaft mitwirken möchten.

Bestandteil der „BayernID“ ist insbesondere auch der neuartige „Video Ident Service“ von Giesecke & Devrient, mit dem der Personalausweis zur Eröffnung eines Bankkontos, zur Aktivierung einer Prepaid SIM-Karte oder zur Identifizierung eines Versicherten im Gesundheitswesen ohne Kartenlesegerät genutzt werden kann. Analog kann damit auch der beim Carsharing regelmäßig notwendige Check des Führerscheins nunmehr online erfolgen. „Wir freuen uns, mit unseren benutzerfreundlichen Sicherheitstechnologien in der BayernID-Initiative einen Beitrag zur erfolgreichen Digitalisierung der bayerischen Wirtschaft leisten zu können“, kommentiert Frank Nordmann, verantwortlich für den Bereich Public Sector bei Giesecke & Devrient. „Die Überprüfung der Identität und des damit verbundenen Dokumentes geschieht wahlweise im Browser oder auch mobil in einer Smartphone App, wobei stets eine elektronische Prüfung der vielfältigen in das Ausweisdokument integrierten Sicherheitsmerkmale und ein Abgleich der Benutzerinformationen stattfindet.“

Der in München ansässige gemeinnützige Verein buergerservice.org e.V. unterstützt die „BayernID“-Initiative mit der vom Verein entwickelten SID-Box (Secure Identity-Box). Mit Hilfe der SID-Box kann mit geringstem Aufwand ein Terminal für die direkte Verwendung der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, ein digital Service Point, hergestellt werden. Unternehmen, Institutionen und Behörden sind damit in der Lage, allen Personen in ihrem Umfeld (Mitarbeitern, Kunden, Mitgliedern usw.), den Zugang zur „BayernID“ auf sehr einfache Art und Weise zu ermöglichen. Die ersten digital Service Points werden derzeit in Kooperationen von Kommune, IHK und buergerservice.org in der Stadt Ansbach und im Landkreis Würzburg eingerichtet.

SkIDentity vom BSI gemäß ISO 27001 und von TÜViT gemäß Trusted Cloud Datenschutz-Profil zertifiziert

Heute wurde im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das von der Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) ausgestellte Zertifikat für den SkIDentity-Dienst gemäß dem „Trusted Cloud Datenschutz-Profil für Cloud-Dienste“ (TCDP) mit der höchsten Schutzklasse III an die ecsec GmbH übergeben. Außerdem hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die „Secure Cloud Infrastructure (SkIDentity)“ gemäß ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz zertifiziert (BSI-IGZ-250).

Datenschutz und Datensicherheit das Fundament für erfolgreiche Digitalisierung

Im Rahmen der heutigen Abschlussveranstaltung des Pilotprojekts „Datenschutz-Zertifizierung für Cloud-Dienste“ wurden nicht nur die bemerkenswerten Projektergebnisse samt des auf Basis von ISO/IEC 27002 und ISO/IEC 27018 erarbeiteten Kriterienkatalogs vorgestellt, sondern auch das von der Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH (TÜViT) für den SkIDentity-Dienst ausgestellte Zertifikat gemäß des „Trusted Cloud Datenschutz-Profil für Cloud-Dienste“ übergeben. Wie im Zuge des Prüf- und Zertifizierungsverfahrens nachgewiesen wurde, erfüllt der SkIDentity-Dienst die anspruchsvollen Anforderungen der höchsten Schutzklasse III, so dass mit SkIDentity auch besonders sensible Daten in rechtskonformer Weise verarbeitet werden können.

SkIDentity-Technologie ist nun nicht nur ausgezeichnet, sondern auch zertifiziert

Der bereits mehrfach ausgezeichnete¹ SkIDentity-Dienst (https://skidentity.de) wurde im Rahmen der „Trusted Cloud“ Initiative mit Unterstützung des BMWi entwickelt. Durch ihn können elektronische Identitätsdokumente (eID), wie z.B. der elektronische Personalausweis, sehr leicht in Cloud- und Webanwendungen genutzt werden. Hierbei können aus den elektronischen Ausweisdokumenten kryptographisch geschützte „Cloud Identitäten“ abgeleitet, auf beliebige Smartphones übertragen und dort für die starke pseudonyme Authentisierung oder einen selbstbestimmten Identitätsnachweis in der Cloud genutzt werden. Durch SkIDentity müssen in den angeschlossenen Cloud- und Webanwendungen keine Passworte mehr gespeichert werden, die gestohlen und missbraucht werden könnten.

Wie dem vom BSI ausgestellten Zertifikat (BSI-IGZ-250) entnommen werden kann, war nicht nur der Identitätsmanagement-Dienst von SkIDentity Gegenstand des Zertifizierungsverfahrens gemäß ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz, sondern die komplette „Secure Cloud Infrastructure (SkIDentity)“, die für den hochsicheren Betrieb von weiteren Cloud- und Webanwendungen genutzt werden kann. „Die Verarbeitung von sensitiven Daten innerhalb von Cloud-Diensten erfordert hohe Sicherheitsstandards. Ein transparenter Nachweis über die korrekte Umsetzung eines angemessenen Sicherheitskonzeptes kann nur über ein neutrales Zertifizierungsverfahren erbracht werden,“ ergänzt Bernd Kowalski, Abteilungspräsident im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. „Bei der Zertifizierung von SkIDentity wurde gezeigt, dass auch die besonders hohen Anforderungen, die mit der Nutzung des Personalausweises in Cloud-Diensten einhergehen, über eine ISO 27001 Zertifizierung auf Basis von IT-Grundschutz nachgewiesen werden können.“

¹ Siehe https://www.skidentity.de/auszeichnungen/ .

SkIDentity nutzt zertifizierte Open eCard App

SkIDentity nutzt die kürzlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemäß der Technischen Richtlinie (TR) 03124 (eID-Client) zertifizierte Version der Open eCard App. Das erstmalig für eine Open Source Komponente und zugleich ohne Mängel im Prüfbericht vergebene Zertifikat ist bis 08.12.2020 gültig und ermöglicht die vertrauenswürdige Nutzung elektronischer Ausweise in SkIDentity unter Linux, Mac OS und Windows.

Plattformunabhängiger und leichtgewichtiger eID-Client für SkIDentity

Durch die konstruktive Zusammenarbeit von industriellen und akademischen Experten ist im Open eCard Projekt (http://openecard.org) eine leichtgewichtige und plattformunabhängige Implementierung des eCard-API-Frameworks gemäß BSI TR-03112 entstanden, die neben dem neuen Personalausweis viele weitere Chipkarten („eCards“), wie z.B. die elektronische Gesundheitskarte (eGK), die Vorläuferkarten des elektronischen Heilberufsausweises (HBA), diverse Bank- und Signaturkarten sowie verschiedenen Europäische Ausweiskarten unterstützt. Auf dieser Grundlage ist mit der Open eCard App ein benutzerfreundlicher eID-Client gemäß BSI TR-03124 entstanden, der nun vom BSI zertifiziert worden ist. Durch die modulare und auf dem internationalen Standard ISO/IEC 24727 basierende Architektur kann die Open eCard App sehr leicht erweitert und nahtlos in moderne Webanwendungen wie SkIDentity integriert werden.

Mit kontinuierlicher Verbesserung und stringentem Qualitätsmanagement zum BSI-Zertifikat ohne Spezifikationsabweichung oder Mangel

Um bei der breit einsetzbaren Open eCard App neben der Konformität zu den einschlägigen technischen Richtlinien des BSI ein allgemein hohes Maß an Qualität sicherzustellen, hat das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat bereits im letzten Jahr ein Zertifizierungsverfahren gemäß BSI TR-03124 eröffnet. Durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und das stringente, an die internationalen Standards ISO/IEC 9001 und ISO/IEC 90003 angelehnte, Qualitätsmanagement-System, das sich auf das inzwischen als Open Source verfügbare eID-Client-Testbed des BSI stützt, konnte die aktuelle Version 1.2 der Open eCard App nun erfolgreich der Zertifizierung durch das BSI zugeführt werden. Damit hat erstmals ein unter einer Open Source Lizenz bereitgestellter eID-Client ein BSI-Zertifikat gemäß BSI TR-03124 erhalten. „Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass der zum Zertifikat gehörende Prüfbericht keine Spezifikationsabweichungen oder Mängel enthält“, ergänzt der „Open eCard Project Maintainer“ Tobias Wich. „Dies unterstreicht einerseits die hohe Qualität der Open eCard Software und schafft auf der anderen Seite weiteres Vertrauen in die im Umfeld des elektronischen Personalausweises eingesetzten Technologien.“

„Wie sich am Beispiel von ‚SkIDentity‘ zeigt, war die Open eCard App auf Grund ihrer Sicherheit, Erweiterbarkeit und Benutzerfreundlichkeit schon mehrmals das Fundament einer ausgezeichneten Systemlösung“, ergänzt Dr. Detlef Hühnlein, Geschäftsführer der ecsec GmbH und Leiter des SkIDentity Projektes. „Es freut uns sehr, dass ein erstes Ergebnis unserer Arbeit offenbar nicht mehr nur ausgezeichnet, sondern nun auch zertifiziert ist.“